Fadlallāh, “as-Sayyid” Muhammad Husain (arab.: محمد حسين فضل ألله)

Fadlallāh, “as-Sayyid” Muhammad Husain (arab.: محمد حسين فضل ألله)

Muhammad Husain Fadlallāh, geboren 1935 in Najaf im Irak, ist der hochrangigste schiitische Geistliche des Libanon. Seine Anhänger sehen in ihm ihre “Quelle des Vorbilds” (Marja’ at-Taqlīd). Er gehört sowohl innerislamisch als auch regionalpolitisch zu den reformfreudigsten, aber auch umstrittensten zeitgenössischen Islamgelehrten.

So friedfertig und tolerant sein Credo zwischenmenschlicher Beziehungen ist, so bestimmt und mitunter radikal sind seine politischen Ansichten. Er verurteilt die imperialistische Politik der USA im Nahen Osten, lobt aber gleichzeitig deren demokratisches Parteiensystem. Den Staat Israel erkennt er nicht an, nicht weil er von Juden bewohnt ist, sondern weil er auf illegitimem Landraub fuße. Libanesen und Palästinenser besäßen daher das Recht, gegen die “zionistische” Besatzung ihrer Heimat zu kämpfen. Den bewaffneten Widerstand der Hisbollah gegen die israelische Besatzung des Südlibanon unterstützt er deshalb vorbehaltlos. Die Zerstörung seines Wohnhauses im Sommer 2006 durch die israelische Luftwaffe dürfte die “Strafe” hierfür gewesen sein. Gleichwohl befindet er sich innenpolitisch nicht immer auf einer Linie mit der Hisbollah, deren autoritären Führungsstil er kritisiert. Er setzt sich für die Einheit aller Libanesen ein und fordert sie auf, sich gegen jegliche Einmischung von außen zu wehren.
Innerislamisch gilt Fadlallāh als liberaler und fortschrittlicher Denker, der viele wegweisende Reformen angestoßen hat. Nach seiner Definition sei all das islamisch, was dem Menschen nütze. In einem Vortrag vor Medizinern erklärte er etwa, Islam und Medizin hätten dasselbe Ziel, dem Menschen zu helfen, ein glückliches Leben zu führen. An seine Gemeinde im Südbeiruter Viertel Hārat Hraik gewandt betont er die Gleichwertigkeit aller Menschen, gleich ob sie Muslime, Christen oder sogar Atheisten sind. In einer multireligiösen Gesellschaft wie der libanesischen macht ihn dies auch unter Nichtschiiten sehr populär. Er begrüßt die parlamentarische Demokratie und den Parteienpluralismus.
Seine häufig unorthodoxen Ansichten bringen ihm innerislamisch aber auch Ärger ein. So erlaubte er kürzlich der Ehefrau, die von ihrem Mann geprügelt wurde, zurückzuschlagen. Dies sei ein legitimer Akt der Notwehr.
Aus den religiösen Abgaben seiner Anhänger finanziert Fadlallāh Schulen und Moscheen, Kindergärten und Behindertenzentren. Seine große Freitagsmoschee in Südbeirut ist zugleich soziale Begegnungsstätte. Das daneben liegende elfstöckige Krankenhaus Bahman gehört zu den modernsten im Land. Hier werden auch die sozial Schwachen behandelt, die bei privaten Krankenhäusern häufig abgewiesen werden. Er hat an der alten Flughafenstraße aber auch einen Vergnügungspark mit familienfreundlichem Restaurant, Heimatmuseum und Tankstelle errichten lassen.

Veröffentlichungen

„Zum Tod von Groß-Ayatollah Muhammad Husain Fadlallah. “Die Religion dient den Menschen”“, Qantara.de 07.07.2010 [Weblink…(PDF)]

Englisch „On the Death of the Grand Ayatollah Fadlallah. “Religion Serves the People”“ [Weblink…(PDF)]

„Von der “Islamischen Revolution” zum “Islamischen Widerstand”. Gewaltlegitimationen schiitischer Religionsgelehrter im Umfeld der Hizb Allah“; in: Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History, 5,1, S. 62-86. [Weblink…(PDF)]

„Muhammad Husain Fadlallah: Im Zweifel für Mensch und Vernunft“; in: Katajun Amirpur, Ludwig Ammann (Hrsg.): Der Islam am Wendepunkt: Liberale und konservative Reformer einer Weltreligion, Freiburg i. Brsg. 2006, S. 100-108. [Weblink…(PDF)]

„The Tragedy of Fatima az-Zahra’. A Shi’a Historians’ Debate in Lebanon“; in: Rainer Brunner & Werner Ende (Hrsg.): The Twelver Shia in Modern Times : Religious Culture & Political History (Social, Economic and Political Studies of the Middle East and Asia, Bd. 72), Leiden 2001, S. 207-219. [Weblink…(PDF)]

Islamismus bei den Schiiten im Libanon. Religion im Übergang von Tradition zur Moderne (Studien zum Modernen Islamischen Orient, Bd. 8), Berlin 1996, 355 S. [1. Inhaltsverzeichnis | 2. Einführung | 3. Libanonkonflikt | 4. Kriege im Libanon 1975-1990] (Buch bestellen)

Externe Links

http://www.bayynat.org.lb (offizielle Website von Fadlallāh)