Baalbek (Ba’lbak, arab. بعلبك)

Ortschaft in der Bekaa-Ebene im Osten des Libanon.
Ehemalige Hochburg der Hisbollah, deren Kämpfer hier in den 1980er Jahren von Iranischen Revolutionswächtern trainiert wurden. In den 1990er Jahren verlor die Stadt an Bedeutung für die “Partei Gottes”, deren Zentrum seitdem in Südbeirut liegt.

Fotoserien

Baalbek – touristisch (Jupitertempel)
Baalbek war eine römische Provinzhauptstadt mit einer bedeutenden Tempelanlage. Der Jupitertempel war der größte Einzeltempel des Römischen Reichs.
Baalbek – Mausoleum Sayyida Khaula
In Baalbek soll die Tochter von Imam al-Husain, as-Sayyida Khaula, begraben liegen. Die Töchter und Frauen des schiitischen Imams wurden 680 n. Chr. als Gefangene an den Hof des Kalifen Yazid nach Damaskus verschleppt, nachdem Husain und seine männlichen Gefolgsleute in der Schlacht von Karbala’ den “Märtyrertod” gestorben waren. Als der Gefangenentransport durch Ba’lbak zog, soll seine Tochter hier verstorben sein. Mit finanzieller Hilfe aus dem Iran wurde 2007 eine prächtige Grabmoschee fertig gestellte.
Baalbek – Zerstörungen Sommerkrieg 2006
Teile der Stadt und Häuser in der Umgebung wurden während des Sommerkriegs 2006 von der israelischen Luftwaffe bombardiert und schwer beschädigt.

Siehe auch

LibanonSommerkrieg 2006

Externe Links und Quellen

Zur Stadtgeschichte: http://www.dainst.org/de/node/23756?ft=all (Deutsches Archäologisches Institut)
Touristische Informationen: http://www.libanon-info.de/baalbek-heliopolis.html (Privatseite)